CDU schlägt Straßennamen vor

Die CDU hat dieser Tage verschiedene Vorschläge für künftige Straßennamen in der Stadt eingebracht. Für Gewerbegebiete hält sie Namen von Wissenschaftlern für sinnvoll, die einen Bezug zu Spaichingen haben. So schlägt die CDU Ferdinand von Steinbeis, württembergischer Wirtschaftspolitiker und wichtiger Förderer der Industrialisierung in Württemberg, vor, der auch in Spaichingen seine Spuren hinterlassen hat. Außerdem käme Otto Henze in Betracht, ein deutscher Forstwissenschaftler und Ornithologe, der hier 1908 geboren wurde. "Für die aktuell neu zu benennende Straße im Eschenwasen könnten wir uns Hermann Winker, den Gründer und Pionier der Fa. HEWI vorstellen", so die CDU-Stadträte. Im Wohnbaugebiet Heidengraben könnten Namen verwendet werden, die eine thematische Verbindung zum Dreifaltigkeitsberg oder zu einer geographischen Lage rund um den Berg haben: Antonius Claret, Ordensgründer und Namensgeber der Claretiner auf dem Berg, oder Wolf Hirth, deutscher Diplom-Ingenieur und Segelflugpionier, der vom Dreifaltigkeitsberg aus in den 1920er Jahren zahlreiche Flugversuche unternahm. Auch Christian Bader, der Baumeister der Kirche auf dem Berg, oder Josef Anton Feuchtmeyer als Bildhauer des Hochaltars wären passend. Schließlich würden auch die Namen "Keltenstraße", "Hirnbühlstraße" oder "Zum Kameralamt" den Bezug zu Spaichingen und dem Berg verdeutlichen.