Neues Stadion-Umkleidegebäude kommt

Mit den Stimmen und aufgrund intensiver Bemühungen der CDU-Räte hin hat der Gemeinderat den Bau eines neuen Umkleidegebäudes im Stadion Unterbach nun in öffentlicher Sitzung beschlossen. Das Gebäude mit vier Kabinen, Duschen, Toiletten und Nebenräumen soll nach Möglichkeit im Bereich des Stadions in der Nähe der RVS-Arena entstehen und sowohl für den RVS als auch für die sporttreibenden Vereine im Stadion nutzbar sein. Schon in diesem Jahr soll Baubeginn sein. Das bisherige Umkleidegebäude kann bis auf Weiteres im derzeitigen Zustand weitergenutzt werden. Mit dem FK soll über einen möglichen Ankauf des FK-Heims verhandelt werden.

Stadionhallen-Sanierung kommt 2017
Auch wenn die Stadt nun - wider Erwarten - keinen Zuschuss aus dem Sportstättenprogramm für die Sanierung der Stadionhalle Unterbach bekommt, ist es der CDU wichtig, dass die Maßnahme frühestmöglich angegangen wird. Deshalb haben die Räte ein klares Signal dahingehend gesetzt, dass die Planungen in diesem Jahr fortgeführt werden, ein erneuter Zuschussantrag gestellt und die Sanierung – in jedem Fall - im Jahr 2017 begonnen wird.

Baugebiet Eschenwasen
Nach mehrmonatigen Beratungen hat der Gemeinderat gestern nun den Satzungsbeschluss für das Gewerbebaugebiet Eschenwasen II/III auf den Weg gebracht. Damit ist die rechtliche Grundlage für die Ansiedlung der bauwilligen Firmen Hewi und PTU medical geschaffen. CDU-Stadtrat Stefan Ballof machte in diesem Zusammenhang nochmals deutlich, dass wir zu Zwecken der Wirtschaftsförderung aus Überzeugung über 3 Mio. € aufwenden, um das Gebiet zu erschließen. Dies habe der Gemeinderat vor zwei Jahren auch für die Maschinenfabrik bereits getan. Allerdings zeige sich, dass die planerischen Grundlagen erst heute erfüllt werden könnten, während die MS in Schura bereits produziere. Insofern seien die Forderungen der MS damals schlichtweg nicht realistisch gewesen.
In einem weiteren Beschluss hat der Gemeinderat die Vergabe der Bauarbeiten für die Umlegung des Unterbachs (150.000 €) an die Fa. Zehe aus Burkardroth vergeben.

Weitere Beschlüsse:
- Unterhalb des Stehle-Hofs am Dreifaltigkeitsbergs muss eine neue Löschwasserentnahmestelle an der Bodenseewasserversorgung gebaut werden, Kosten rund 30.000 €.
- Der Bebauungsplan Wangen wurde dahingehend geändert, dass ein geplanter Wendehammer von der Einsteinstraße aus entfallen kann. Auf dem Gelände wird ein ortsansässiges Medizintechnikunternehmen neu bauen.
- Der Zugangsbereich vor dem Gewerbemuseum soll erneuert werden. Kosten hierfür rund 17.000 €.