CDU will Alternativen bei Flüchtlingsheim

"Wir stehen zu unserer Verpflichtung, weitere Flüchtlinge aufzunehmen", so die CDU-Räte. Spaichingen müsse sich solidarisch mit dem Landkreis zeigen, der für die Unterbringung verantwortlich ist. Monatlich kommen derzeit rund 50 neue Flüchtlinge in den Landkreis. Deshalb unterstützen die CDU-Stadträte die Zielrichtung, weitere Angebote in der Stadt zu schaffen. Gleichwohl will die CDU Alternativen zum bisher einzigen angedachten Standortvorschlag neben dem "PfiFf" am Bahnhof prüfen. Und auch zum bisher einzigen Investor sollen Alternativen wie die örtlichen Bauträger oder eine Wohnbau untersucht und angefragt werden. Der Bahnhof als eine "Visitenkarte" der Stadt soll nach Wunsch der CDU schrittweise aufgewertet werden; dies wäre durch ein Flüchtlingsheim nicht gewährleistet. Deswegen sollen dezentrale Angebote geschaffen werden, so durch eine Herrichtung des Gebäudes Hauptstraße 118 sowie einen möglichen Neubau an der Europastraße auf dem jetzigen Bolzplatz. Dieser könnte infolgedessen auf die Gymnasiumswiese umgesiedelt werden. "Mit dem Gelände an der Europastraße haben wir einen zentralen Standort, bei dem die Integration gut möglich wäre", so die CDU. Sollte der Flüchtlingsstrom irgendwann nachlassen, könnten daraus attraktive Wohnungen mitten in der Stadt entstehen.

Bahngelände: Erst untersuchen, dann kaufen
Die Stadt hat die Möglichkeit, entlang der Eisenbahnstraße eine weitere Fläche von der Bahn zu erwerben. Die CDU kann sich dies vorstellen, um dort mittelfristig eine Entwicklung voranzubringen. Jedoch haben sich die CDU-Räte dafür ausgesprochen, zunächst ein Bodengutachten erstellen zu lassen, um Klarheit über potenzielle Altlasten zu bekommen. Danach könnte man - je nach Ergebnis - nochmals mit der Bahn verhandeln und sich dann zum Kauf entscheiden.

CDU hält Grabkammern für nicht notwendig
Die CDU hat ihre Haltung bekräftigt, auf den Bau von teuren Grabkammern auf dem Friedhof zu verzichten. Über 200.000 € müssten hierfür aufgewendet werden. Die CDU hatte sich von Beginn an dafür ausgesprochen, den Friedhof nicht zu erweitern, sondern im bestehenden Bereich neue Gräber anzulegen. Dass dies möglich ist, hat ein Gutachten vor kurzem bestätigt, wenn auf Tieferlegungen verzichtet wird. Insofern kann der Beschluss zum Bau von Grabkammern aufgehoben werden. Einen entsprechenden Antrag hat die CDU gestellt. Dieser wurde von Bürgermeister Schuhmacher jedoch nicht berücksichtigt. "Wir bedauern dies sehr, denn damit hätten wir das Thema ein für alle Mal abschließen können", so die CDU.

Jahresrechnung 2014 mit starkem Ergebnis
Seine letzte Jahresrechnung legte Kämmerer Otmar Hagen vor – die “Krönung“ seiner erfolgreichen Tätigkeit zum Wohle unserer Stadt. Bei einem Volumen von 46,7 Mio. € konnte die Entnahme aus der Rücklage zur Finanzierung der zahlreichen Investitionen reduziert werden, so dass sich diese auf nunmehr über 5 Mio. € beläuft. Zum vierten Mal in Folge kam der Haushalt 2014 ohne neue Schulden aus. Die Verschuldung je Einwohner beträgt nun 598 €.

Christian Leute wird neuer Kämmerer
Nachdem der langjährige Stadtkämmerer Otmar Hagen in Kürze in den Ruhestand gehen wird, hat der Gemeinderat am gestrigen Montag Christian Leute zum neuen Kämmerer gewählt. Herr Leute ist inzwischen seit fünf Jahren bei der Stadt beschäftigt und konnte als Sachgebietsleiter Stadtsanierung/Zuschüsse und zuletzt als Sachgebietsleiter Stadtkasse/Jahresabschlüsse zahlreiche Erfahrungen sammeln. Der 33-Jährige stammt aus Bubsheim und ist dort u.a. Vorsitzender des Musikvereins. Wir wünschen Herrn Leute alles Gute und viel Erfolg!

Weitere Beschlüsse:
- Gegenüber des Friedhofs werden entlang der Angerstraße zusätzlich 35 Parkplätze entstehen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 150.000 €.
- Mit den Stimmen der CDU, Grünen und Pro Spaichingen wurden die Mehrkosten in Höhe von rund 42.000 € für die Verlegung des Unterbachs im Bereich Eschenwasen erneut abgelehnt. Nun muss die Rechtsaufsicht über den weiteren Fortgang entscheiden.
- Auch in diesem Jahr werden wieder rund 500 Straßenlaternen auf LED-Technik umgestellt. Kostenpunkt: 267.000 €.
- Die Fenster-Restauration an der Alten Turnhalle wird 2015/16 fortgesetzt. Die Holzmanufaktur Rottweil wird die Arbeiten für 135.000 € ausführen.
- Der Bauhof erhält eine neue Kehrmaschine als Ersatz für die rund 15 Jahre alte Maschine.