CDU begrüßt Friedhofs-Entscheidung

Quelle: Google Maps
Quelle: Google Maps

"Wir sind froh, dass wir nun die Chance bekommen, auf einer fundierten Grundlage diskutieren zu können": Mit diesen Worten begrüßen die CDU-Stadträte die Zielsetzung des Gemeinderates, einen Gutachter zu beauftragen, der auf dem Friedhof klären soll, welche Beschaffenheit der Boden hat und wo möglicherweise die Problematik von Wachsleichen besteht. Mit einer modernen Methode werde der Boden untersucht, so dass sich der Zustand feststellen lasse. "Wir halten nach wie vor an unserer Meinung fest, dass wir im bestehenden Bereich des Friedhofs neue Gräber anlegen und auf eine Erweiterung hinter der ehemaligen Stadtgärtnerei verzichten sollten", so die CDU. Es seien inzwischen so viele Flächen im vorderen und mittleren Teil des Friedhofs frei, die wieder nutzbar gemacht werden müssen. Wichtig war der CDU in diesem Zusammenhang auch, die Ausschreibung bezüglich des Grabkammersystems nicht nachträglich zu legitimieren. "Wir haben zu keiner Zeit beschlossen, wie viele Grabkammern wir in welcher Form und an welchem Standort wir bauen. Davon hängen aber die Vorgaben für eine Ausschreibung ja ab", so die CDU-Räte.

Geschäftsordnung wird zeitnah beschlossen
Nachdem die CDU beantragt hatte, eine neue Geschäftsordnung für den Gemeinderat zu beschließen, wird dies in Kürze nun geschehen. "Die Geschäftsordnung ist für uns die Grundlage für ein konstruktives Miteinander im Gemeinderat", weist die CDU auf die Bedeutung hin. Es soll damit niemand gegängelt werden, vielmehr gibt es aus Sicht der CDU lediglich ein zentraler Punkt, der nach Jahren endlich geregelt werden soll: Die Einladungsfrist für den Gemeinderat mit dem Versand der Vorlagen soll sieben Tage beraten. "Nur dann können wir uns auch gut auf eine Sitzung vorbereiten", so die CDU. In anderen Städten und Gemeinden würden die Vorlagen teilweise zehn Tage oder zwei Wochen im Vorfeld der Sitzungen verschickt. Insofern sei die Bitte nichts Ungewöhnliches. Nachdem sich in den letzten Tagen alle Fraktionen auf die 7-Tages-Frist verständigt hatten, kann die Geschäftsordnung nun verabschiedet werden. Die CDU nahm in der Sitzung auf den Wunsch der Freien Wähler Rücksicht, die noch Beratungsbedarf sah.


Kämmerer bringt Haushalt ein

Stadtkämmerer Otmar Hagen legte in der Gemeinderatssitzung den Haushaltsplan für das Jahr 2015 vor. Er umfasst insgesamt rund 42 Mio. Euro, fast neun Mio. Euro entfallen davon auf Investitionen, insbesondere im Bereich der Kläranlage sowie im Sanierungsgebiet am Marktplatz.