Bestehendes zu erhalten muss Priorität haben

Im Rahmen der Beratungen zum nächstjährigen Haushaltsplan der Stadt macht die CDU-Fraktion deutlich, dass es in naher Zukunft mehr denn je darum gehen müsse, die bestehende Infrastruktur in Spaichingen zu erhalten. Schon im Frühjahr hatte sich die CDU mit dem Vorschlag durchgesetzt, jährlich 250.000 Euro zusätzlich für die Instandsetzung des Straßennetzes zu verwenden. Auch andere Anlagen sind in die Jahre gekommen und müssen aus Sicht der CDU dringend saniert werden: Die sanitären Anlagen im Stadion Unterbach, die inzwischen jeder Beschreibung spotten und gerade für die vielen Kinder und Jugendlichen kaum mehr zumutbar sind, die Stadionhalle Unterbach, die baldmöglichst generalsaniert werden muss, oder das schönste Spaichinger Gebäude, das Gewerbemuseum, bei dem der Keller feucht ist und deshalb Handlungsbedarf besteht. Auch die Tribüne im Stadion wird noch in diesem Jahr erneuert, nachdem dort Holzstufen durchgebrochen waren. Dabei hat die CDU ein großes Interesse daran, kreative Lösungen zu finden. Auf die ursprünglich geplante Erneuerung der Steinstufen im Stadion, die wohl über 150.000 Euro gekostet hätte, wurde nach Rücksprache mit den sporttreibenden Vereinen verzichtet - stattdessen wurden die kaputten Stufen entfernt und Rasen gepflanzt. "Klar ist, dass der Unterhalt der Infrastruktur Geld kostet. Aber lieber wenden wir jährlich etwas höhere Mittel auf, anstatt dann das dicke Ende mit hohen Aufwendungen kommt", so die CDU-Räte. Deshalb müsse auch konsequent und regelmäßig darauf geachtet werden, dass Anlagen und Gebäude instandgehalten werden und nicht verwahrlosen, so die CDU abschließend.