Kleingärtner und Friedhof

Maßnahmen auf dem Friedhof
Die Art der Bestattungen in Spaichingen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Gab es im Jahr 2001 noch lediglich 30 % Urnenbeisetzungen, sind es aktuell nahezu 70 % der Beerdigungen. Dies hat zur Folge, dass sich der Verwaltungsausschuss (VA) gestern Abend mit der Frage beschäftigte, wie die weitere Entwicklung des Friedhofs aussehen könnte. Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, auf eine weitere – große – Urnenwand im Anschluss an die bisherigen vier Wände entlang der Angerstraße zu verzichten und stattdessen ein neues System mit kleineren Urnenwänden im älteren Teil des Friedhofs umzusetzen. In diesem Bereich sind aufgrund der Bodenverhältnisse nur noch eingeschränkt Erdbestattungen möglich. Der VA stimmte diesem Vorhaben dem Grunde nach zu.
Hinsichtlich künftiger Erdbestattungen schlug die Verwaltung vor, den Bereich zwischen Leichenhalle und KZ-Ehrenmal neu als Friedhofsgelände auszuweisen. Dort soll der Einsatz von Grabkammersystemen geprüft werden. Diese Frage wird in der Gemeinderatssitzung am 4.11. beraten werden. Fotomontagen der neuen Urnenwände und weitere Informationen zum Thema finden Sie unter http://bit.ly/19wcbvh.

Vergaben
- Die Stahlbauarbeiten für Geländer und Handläufe im Zuge der Sanierung des Marktplatzes wurden zum Preis von rund 68.000 € an die Fa. Weber GmbH aus Schweinfurt vergeben.
- Die Landschaftsbauarbeiten am städtischen Kindergarten Sonnenschein bei der Schillerschule wurden an die Fa. Schäfer Garten- und Landschaftsbau aus Schramberg vergeben. Kosten: rund 56.000 €.

Weitere Beschlüsse und Bekanntgaben
- Zustandskataster Feldwege: Die Verwaltung stellte in der Sitzung eine Übersicht über den Zustand der Spaichinger Feldwege vor. Diese sollen im Laufe der nächsten Jahre kontinuierlich instandgesetzt werden.
- Errichtung einer Kleingartenanlage: Die Freien Wähler hatten beantragt, Ersatz für die – aufgrund der Kläranlagen-Erweiterung - wegfallende Kleingartenanlage zu schaffen. Die Verwaltung hatte den Bereich hinter dem Friedhof neben der früheren Stadtgärtnerei vorgeschlagen. In der Sitzung sprach sich die CDU-Fraktion dafür aus, den interessierten Bürgern Ersatzflächen anzubieten. Allerdings schlug die CDU vor, eine Fläche entlang eines Baches oder Gewässers auszuwählen, um nicht mit hohen Kosten künstliche Wasseranschlüsse erstellen zu müssen. In Betracht käme beispielsweise das Gelände beim früheren Aldi-Markt in Richtung Balgheim oder Flächen rund um das Stadion bzw. Freibad. Diese Alternativen werden von der Verwaltung nun geprüft.
- Als Schöffen für die kommenden Jahre wurden von den zuständigen Wahlausschüssen der Gerichte folgende Personen ausgewählt: Josef Dreher, Jochen Kupferschmid, Kathrin Schrode, Markus Wissmann.
- Am 14.11. soll eine Bürgerversammlung stattfinden, u.a. zum Thema „Sanierungsgebiet Kreuzplatz – Stadtpfarrkirche“.