Hauptstraßen-Gestaltung steht weiter im Mittelpunkt

Aufenthaltsqualität in der Hauptstraße gesteigert
In der Sitzung des Gemeinderats am Montag wurden die Räte über die Abschlussrechnung des Umbaus der Kreuzung Hauptstraße / Dreifaltigkeitsbergstraße informiert. Rund zwei Millionen Euro wurden hierfür in den vergangenen zwei Jahren aufgewendet, wobei die Stadt rund 600.000 € zu tragen hat. Aus Sicht der CDU war dies aus mehreren Gründen eine sinnvolle und richtige Maßnahme: Zum einen konnte durch die neue Ampel der vorerst letzte Baustein des Verkehrskonzepts umgesetzt werden, wodurch auch das Einfahren in die Hauptstraße erleichtert wird. Daneben beteiligte sich der Bund mit 65 % an den Kosten für den Neubau der Primverdolung, die allein über eine Million Euro kostete. "Und vor allem: Es wurde mit der Neugestaltung des gesamten Bereichs zwischen Dreifaltigkeitsbergstraße und Stadtpfarrkirche in den letzten Jahren eine erhebliche Aufwertung unserer Einkaufsstraße erreicht", so die CDU-Stadträte. "Wir hoffen, dass die Einzelhändler davon künftig profitieren können".

CDU für Neugestaltung des Kreuzplatzes
Der Gemeinderat hat die Planungsgruppe Welz-Lorenz-Jetter damit beauftragt, die Planungen für die weitere Sanierung in der Hauptstraße zwischen Kreuzplatz und Stadtpfarrkirche vorzubereiten. In einem Anliegergespräch gemeinsam mit dem Gewerbe- und Handelsverein vor wenigen Tagen wurden hierbei erste Anregungen gesammelt. "Uns ist es ein Anliegen, dass wir die beteiligten Anlieger - gerade auch am Kreuzplatz - bei der künftigen Gestaltung mitnehmen, um eine sinnvolle Lösung für die Stadt zu schaffen", so die CDU-Fraktion. Die Räte könnten sich dabei eine Neugestaltung des Kreuzplatzes und eine Verlegung der Zufahrt vorstellen. Die CDU ist überzeugt, dass auch die Anlieger hierbei für eine konstruktive Lösung offen sind. Insgesamt ist es erfreulich, dass weitere Sanierungsmittel in diesen Bereich fließen werden. So können rund 600.000 EUR aus dem Sanierungsgebiet Oberstadt übertragen werden, weitere Mittel wurden zugesagt. Bis Ende 2015 muss die Maßnahme jedoch abgeschlossen sein, so die Vorgabe des Regierungspräsidiums. „Als Stadt wollen wir hier vorangehen und optimale Rahmenbedingungen für Handel und Gewerbe schaffen", so die CDU.

Verabschiedung des Bebauungsplans „Hauptstraße“ vertagt
Zum wiederholten Male stand der Bebauungsplan Hauptstraße auf der Tagesordnung, der die gesamte Durchgangsstraße umfassen wird. Die Beschlussfassung wurde am gestrigen Abend vertagt, nachdem es insbesondere bei den erstmals diskutierten Gestaltungsrichtlinien noch Gesprächsbedarf gab, die gleichzeitig mit dem Bebauungsplan verabschiedet werden sollen. Den Entwurf der Richtlinien gibt es zum Nachlesen unter http://bit.ly/11b73qZ.

Finanzielle Rahmenbedingungen stimmen
Kämmerer Otmar Hagen konnte in der Sitzung erfreuliche Zahlen vorlegen: Das Rechnungsergebnis für das letzte Jahr 2012 zeigte in der Summe ein Gesamthaushaltsvolumen der Stadt von 42,3 Mio. EUR, eine mit Abstand beste Zuführungsrate des Verwaltungshaushalts an den Vermögenshaushalt mit 6,8 Mio. EUR und im Endeffekt sogar noch eine Aufstockung der Rücklage um eine halbe Million Euro. Diese beläuft sich aktuell auf rund 5,9 Mio. EUR, wird aber durch die großen Investitionen in diesem und im nächsten Jahr (u.a. Marktplatz / Rathaus, Hauptstraße, Kläranlage) größtenteils wieder aufgebraucht werden. Die Verschuldung der Stadt gegenüber dem Vorjahr reduzierte sich von 792 EUR/Einwohner auf 742 EUR/Einwohner. Beim Gewerbesteueraufkommen für dieses Jahr rechnet Otmar Hagen mit einem deutlichen Plus – von ursprünglich im Haushalt veranschlagten 5,7 Mio. EUR auf nun sogar bis zu 7,8 Mio. EUR.