CDU positioniert sich zu Schillerschul-Areal

In der aktuellen Diskussion um den Bau von Parkplätzen an der Schillerschule sprechen sich die CDU-Stadträte für eine "Stufen-Lösung" aus:

1. Die CDU lehnt den Parkplatz an der Bismarckstraße entlang des Bolzplatzes ab. Die Kosten von 200.000 € sind dem Anliegen nicht angemessen, zudem müssten rund 25 Bäume entfernt werden und der Bolzplatz würde verkleinert werden. Insofern ist die CDU der Stadtverwaltung dankbar, dass diese das Thema erneut aufgegriffen hat.
2. Die CDU spricht sich dafür aus, die Fläche des Verkehrsübungsplatzes (ca. 30 Plätze) als Parkplatz zu nutzen.
3. Hierfür soll eine Zufahrt erstellt werden. Diese soll mit einer Schranke gesichert werden. Dadurch bestünde die Möglichkeit, den Parkplatz nur am Wochenende für Veranstaltungen in der Halle zu öffnen. Unter der Woche könnte der Platz als Pausenhof und weiterhin als Verkehrsübungsplatz genutzt werden.
4. Bevor Geld für Baumaßnahmen ausgegeben werde, regt die CDU an, zunächst einmal ein halbes Jahr - kostengünstig - ein Parkverbot entlang der Schillerstraße auszusprechen und die Besucher auf die Plätze entlang oder hinter der Schillerschule zu verweisen. Sollte dies nicht funktionieren, könnte dann der Parkplatz im Gelände eingerichtet werden.
5. Den Neubau eines neuen Verkehrsübungsplatzes / Pausenhofes für die Werkrealschule entlang der Lembergstraße hält die CDU derzeit für nicht notwendig. Vielmehr könnte der bisherige Pausenhof im Innenbereich aufgewertet und für die Werkrealschüler nutzbar gemacht werden.

 

Die CDU-Räte begrüßen außerdem, dass es nun doch eine Möglichkeit geben könnte, das Lehrschwimmbecken wieder zu öffnen. Rund 70.000 EUR sind nach ersten groben Schätzungen nötig, um die Wasseraufbereitung entsprechend zu sanieren. Dafür soll zeitnah ein Ergänzungsgutachten in Auftrag gegeben werden.

 

Artikel in der Schwäbischen Zeitung, 16.05.2013
Artikel in der Schwäbischen Zeitung, 16.05.2013