Zukunft für unsere Jugend!

In den letzten Tagen wurde von verschiedener Seite die Zukunft des Jugendtreffs diskutiert. Aus Sicht der CDU-Fraktion stehen wir erst am Anfang der Diskussion und sehen auch überhaupt keinen zeitlichen Druck. Vorrangig sollte zunächst sein, im Gespräch mit dem Stadtjugendreferat, den Vereinen, den Schulen und vor allem den Kindern und Jugendlichen mögliche Varianten zu erörtern und die Wünsche und Anregungen aufzunehmen. Auch wenn im derzeitigen Gebäude in der Hauptstraße 15 sicherlich Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind, müssen wir dort nun nicht überstürzt ausziehen.

Als CDU-Fraktion sprechen wir uns dem Grunde nach für eine Lösung aus, in der künftig auch das Büro des Stadtjugendreferats untergebracht werden soll. Unser Ziel ist es, einen zentralen Standort in der Stadt im Umfeld der Schlüsselwiese, der Schulen und des Marktplatzes zu finden.

Den Vorschlag, den Jugendtreff in der ehemaligen Stadtgärtnerei hinter dem Friedhof unterzubringen, lehnen wir ab. Sicherlich wird es in einem Jugendhaus Angebote geben, die nicht störend sind. Aber wenn von vorneherein klar ist, dass ein Konzert von Jugendbands oder eine Party nicht stattfinden können, macht ein Standort schlichtweg keinen Sinn. Wir wollen den Friedhof und auch den Bereich um das KZ-Ehrenmal als „Ort der Ruhe und des Gedenkens“ bewahren. Eine Vermietung wie bisher oder ggfs. auch einen Verkauf der ehemaligen Stadtgärtnerei an einen nicht störenden Gartenbaubetrieb o.ä. könnten wir uns grundsätzlich vorstellen, sofern der Betriebshof keinen Bedarf mehr hat (z.B. Fahrzeuge für die Nutzung auf dem Friedhof).

Gerne nehmen wir Ihre Ideen und Anregungen auf:

E-Mail an die CDU-Stadträte